PDF-Annotationen sowie Schwärzungen in enaio® und yuuvis®

Aktuell arbeiten wir mit Hochdruck an dem viel angefragten Feature zum direkten Annotieren von PDFs im Web. Hier ein erster Blick (am Beispiel enaio WebClient):

Annotation Basics

Spannend sich auch die Möglichkeiten zur sicheren Schwärzung von Passagen direkt im Web oder am Tablet:

Redaction

Natürlich lassen sich auch Stempel, Unterschriften etc. anbringen:

Annotation Stamps

Ich freue mich auf Euer Feedback und Hinweise, welche Funktionen noch von Interesse wären.

2 Likes

Hallo Roland,

das ist ja ein tolles Feature!

PDFs im Browser bearbeiten zu können macht total Sinn, wenn man bedenkt, wie viele Menschen derzeit im Home-Office an irgendwelchen Dokumenten arbeiten (sollen).

Das Schwärzen finde ich gut! Da freuen sich bestimmt besonders die Rechtsabteilungen :slight_smile:

Eine Frage an die Anderen: vermisst ihr noch weitere Funktionen? Die Klassiker wie Text oder Formen einfügen und farblich markieren sind bereits enthalten…

Viele Grüsse,
Desiree

Hallo Desiree,

das sieht echt sehr gut aus :slight_smile:

Besteht auch die Möglichkeit auf einem Tablet/iPad nativ mit Finger oder Stift freie Formen und handschriftliche Notizen anzulegen?

Da Ihr hier explizit PDF erwähnt die Rückfrage, ob das auch bei allen Formaten in der Vorschau funktionieren könnte?

Viele Grüße
Flo

Hoi @fb, die handschriftliche Annotation ist mit diesem Feature möglich, ich hoffe, wir können dazu in den nächsten Wochen mal ein ausführlicheres Feature-Video machen.

Es handelt sich tatsächlich um eine Funktion mit dem Zielformat PDF, da wir die Annotationen dort nativ speichern und sie sich die Files dadurch plattformübergreifend teilen lassen. Handelt es sich beim Dokument um ein Office-Format, wandeln wir es deshalb für die Annotation (auf Wunsch) in PDF um und legen dies als Variante ab.

Alternativ kannst Du natürlich auch Office-Formate direkt Bearbeiten/Annotieren, z. B. mit Embedded Office for enaio®:

Digitzer

Wie man sieht, nutze ich den Digitizer am Laptop nicht sehr häufig :slight_smile:

Wenn ich eine Passage schwärze, verschwindet dann auch der Text (die Text-Information hinter der Schwärzung)?

Wenn ich es richtig verstehe, können wir ja auf einem Layer Bilder, Stempel oder Schwarzbereiche setzen, aber ein Textlayer darunter ist weiterhin vorhanden und kann noch ausgelesen werden (z. B. per Suche gefunden, Text-Tools ausgewählt oder der ganze Text-Layer ausgelesen).

Ein geschwärzter Bereich würde ja nur dann rechtlich ausreichend sein, wenn z. B.

(a) der vorher vorhandene Inhalt dadurch auch entfernt wird.

(b) das Dokument nachher ausgedruckt wird (oder so konvertiert wird, dass versteckte Informationen verschwinden).

(c) das Dokument anderweitig nur mittels eines Viewers angesehen wird, der noch vorhandene Text-Informationen nicht darstellt.

Macht das Sinn? Ist das eine Anforderung an dieses Feature?

Hallo, schwärzen funktioniert anders als „einfache“ Annotationen, weshalb es auch in Schritten erfolgt. Zunächst wird ein Bereich ausgewählt:

Danach kann die Schwärzung bestätigt werden:

Nach einem Rückspeichern auf das enaio-Dokument ist die Schwärzung nicht mehr rückgängig zu machen. Bilder und Text unterhalb der Schwärzung sind wirklich „weg“ und können deshalb weder markiert noch kopiert werden.

Ein Versenden des geschwärzten Dokuments z. B. an Externe ist deshalb sicher. Wenn die geschwärzte Passage intern für spätere Verwendung gesichert werden soll, würde ich auf enaio®- bzw. yuuvis®-Bordmittel zurückgreifen, d. h. Versionen oder Varianten. Wenn es „nur“ darum geht einen Ausdruck zu schwärzen, würde es genügen eine einfache schwarze/weisse Box über den betreffenden Textteil zu setzen.

1 Like

Perfekt. Das gefällt mir gut.

Finde ich auch richtig, dass ein Benutzer zusätzlich bestätigen muss, bevor Inhalte gelöscht werden.

1 Like